Sovol SV01 Tuning – meine Umbauten

Und da ich in der Deutschen Sovol FaceBook Gruppe recht aktiv bin, sieht man auch immer wieder neue Möglichkeiten, wie man den Drucker verbessern kann. Denn wie anfangs erwähnt, macht dieser im Stock-Zustand schon verwunderlich gute Arbeit, so dass man da nix negatives gegen sagen kann. Jedoch, wie üblich bei den China Druckern ist die Lautstärke, denn diese ist beim Sovol SV01 unerträglich laut.

Also muss man sich überlegen, ob man sich ein Silent Board kauft oder auf die SKR Boards zugreift. Ersteres habe ich ja schon oft genug erwähnt, dass ich es für eine reine Abzocke halte. Also musste man zu den SKR Boards greifen mit denen man mehr Möglichkeiten hat und diese auch vom Speicher weitaus besser aufgestellt sind. Denn hier ist der Unterschied von 8Bit gegenüber 32Bit. Also hatte ich das SKR 1.4 eingebaut und schon alles verkabelt und eingerichtet. Als ich dann jedoch den Deckel drauf machen wollte, hat das logischerweise nicht funktioniert, da das SKR 1.4 nicht passig ist und überguckt. Auch mit den Adaptern von Thingiverse hat es nicht funktioniert und da mich das extrem gestört hat, musste ich was neues her.

Stephano machte mir dann seine Umbauten Schmackhaft, so dass ich das weitgehend nachbauen musste. Daher nochmal ein großes Danke für die Unterstützung. Also musste das SKR Mini E3 Board her, welches Plug and Play passt. Heißt, dass ich keinen Adapter brauchte oder irgendwas bohren musste, denn das SKR passt 1:1 in die vorhandenen Einbuchtungen. Schon alleine die TMC2209 Treiber waren ein Kaufgrund, denn dadurch wurde der Drucker schonmal leiser. Zwar sind die Treiber gelötet, aber damit kann ich mich anfreunden. Möchte man steckbare Treiber haben, greift man einfach zum SKR Mini Dip, welches die selber Größe hat, jedoch können dort die Treiber getauscht werden.

Nachdem alles weitere bestellt und geliefert wurde, ging es an den Einbau, welcher für mich noch ein wenig Neuland war, da ich mich mit der Elektronik noch nicht auseinander gesetzt hatte. Das SKR Mini war eingebaut und zudem wurde noch ein externes Mosfet für das Heizbett verbaut, damit dort der Strom durch geht. Und wenn man sich das Kabel vom Mosfet zum Mainboard anschaut, fragt man sich, ob es das richtige ist, denn dieses ist verdammt dünn. Aber ja, es ist das richtige. Zudem wurde ein Step-Down Modul verbaut an dem dann die Lüfter für die Treiber angeschlossen werden. Da ich jedoch nur einen 30er China Lüfter hatte, musste dieser erstmal verbaut werden. Aber auf langer Sicht, hat mich die Lautstärke einfach gestört, da ich den Drucker soweit wie möglich leiste bekommen wollte. Also diesen 30er wieder ausgebaut und in Fusion360 eine neue Abdeckung konstruiert für den Sovol. Dort ist nun ein 120er Cooler Master verbaut, der den komplette Innenraum mit Ordentlich Luft ergo Kühle versorgt. Der Drucker wurde noch mit ausgedruckten Füßen erhöht, denn sonst würde der Lüfter nicht drunter passen.

Zudem wurde auch der laute Netzteil-Lüfter ausgebaut und gegen einen 60er Sunon ersetzt, so dass dieser nun auch flüsterleise ist und das Netzteil ausreichend Luft abbekommt. Dort habe ich noch das Schutzgitter ausgeschnitten, denn dieses war auch für Geräusche zuständig die nicht sein mussten. Aber auch dann konnte man noch Geräusche hören und die kamen vom Hotendlüfter, denn dort war ein billiger 30er China Lüfter verbaut, also musste dieser auch raus. Auf ThingiVerse einen passenden Adapter raus gesucht und in Carbon gedruckt, so dass dort nun ein 40x40x20er Sunon drauf sitzt. Dieser kühlt das Hotend schön und hat auch eine minimale Geräuschkulisse.

Durch diese Umbauten ist der Sovol SV01 nun endlich flüsterleise und man kann daneben ohne Probleme schlafen. Als nächstes wird noch das Heizbett und die Druckbettoberfläche ausgetauscht (wird ein extra Artikel zu kommen) und dann war es das mit dem umbauen, denn der Drucker ist dann soweit, dass ich sagen kann, dass ich dieses Projekt abgeschlossen habe.

Fassen wir die ganzen Umbauten noch einmal zusammen:

  • Netzteil-Lüfter gegen Sunon ausgetauscht
  • Hotend-Lüfter gegen Sunon ausgetauscht
  • SKR Mini E3 Mainboard eingebaut
  • BigTreeTech TFT V1.1 Touch-Display verbaut
  • externes Mosfet verbaut
  • Step-Down Modul verbaut
  • neue Netzteil Abdeckung in Carbon
  • neuer Hotend-Adapter in Carbon
  • Drucker höher gelegt
  • 120er Lüfter für den Innenraum
  • neues Heizbett
  • neue Druckbettoberfläche

Check Also

Anycubic i3 Mega Marlin Firmware

Viele Monate hatte ich selber einen Anycubic i3 Mega den ich selber immer weiter „getunet“ …

Kommentar verfassen